Urlaubsort Javea – Spanien

Javea liegt in einem Tal, mit einer mehrere Kilometer langen Bucht, zwischen den Leuchttürmen des Cap de Sant Antonio und dem Cap de la Nau. Von den Steilküsten der Kaps hast Du garantiert einen atemberaubenden Blick auf die kleinen Buchten und Klippen. Im Frühjahr liegt über dem Tal der Duft von Orangenblüten. Aufgrund der günstigen Lage bescheinigt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Stadt Javea Spanien, zu einem der Orte mit dem gesündesten Klima der Welt zu gehören.


Diese Themen über Javea Spanien erwarten Dich:

  • Die Altstadt
  • Hafenviertel
  • El Arenal
  • Karte von Javea
  • Wochenmarkt in Javea
  • Fiestas in Javea
  • Geschichte von Javea


Javea besteht aus drei Stadtteilen:

der lebendigen Altstadt, dem ruhigeren Hafenviertel und dem touristischen Stadtteil Arenal mit dem in den 60er Jahren entstandenen Sandstrand El Arenal und seiner Vergnügungsmeile. Durch die drei Zentren ist Javea eine abwechslungsreiche und lebenswerte Stadt. Sie ist sowohl bei Urlaubern wie auch bei Auswanderern gleichermaßen beliebt.


Javea Altstadt

Erstens ist da die sehenswerte lebendige Altstadt mit einer spätgotischen Wehrkirche aus dem Jahr 1513, sowie schön restaurierten Bürgerhäusern. Im historischen Zentrum empfehle ich einen Besuch des Museums der Archäologie und Völkerkunde, wo Du mehr über die Geschichte dieser Küstengegend erfahren kannst. Schau Dir in der Altstadt die verträumten Gassen und Winkel an, sowie die mittelalterlichen Spuren. Javea bewahrt sich rundum seinen dörflichen Charme, den es als Fischerdorf innehatte.


Javea Hafenviertel

Zweitens sind da das ruhigere Hafenviertel sowie die zahlreichen Buchten und Strände. Viele kleine Felseinschnitte, imposante Steilhänge und naturbelassene Kies und Felsstrände machen aus Javeas Küste ein abwechslungsreiches Naturerlebnis. Die Hafengegend, auch unter dem Begriff „Aduanas del Mar“ bekannt, liegt etwa 2 km südlich der Altstadt und sollte von Dir unbedingt besucht werden. Javea hat es geschafft, sich seinen dörflichen Charme, den es als Fischerdorf innehatte, zu bewahren.

Das Hafenviertel vereinigt Mittelalterliches und Modernes Seite an Seite. Hier triffst Du auch auf eine gut funktionierende Fischereiflotte und eine eigene Auktionshalle, in der täglich die frisch gefangenen Fische versteigert werden. Schließlich folgt ein 6 km langer Steinstrand mit sehr schönen Feriendomizilen.


 Javea Arenal

Drittens ist da der touristische Stadtteil Arenal mit dem einzigen Sandstrand von Javea, dem El Arenal. Mit der 1960 erbauten Promenade zeigt sich Javea hipp und modern. Geschichtlich Altes ist hier eher nicht zu finden, dafür aber eine einladende Spaziermeile mit guten Restaurants, schönen Geschäften und einem regen Nachtleben.

In Javea sind weitläufige Urbanisationen und vornehme Villenparks entstanden, mit einem reichhaltigen Freizeitangebot und einer hervorragenden Infrastruktur für 30.000 Einwohner. Viele ausländische Bewohner, darunter Deutsche, Skandinavier und Engländer leben auch ganzjährig in der Stadt. Touristen und Urlauber begeistert Javea durch eine für diese Region typische Architektur. Javea ist einer der schönsten Urlaubsorte an der Costa Blanca und in der Hochsaison mit bis zu 150.000 Urlaubern bevölkert.


Karte von Javea


Wochenmarkt:

Jeden Donnerstag ab 8 Uhr bis ca. 14 Uhr findet der Wochenmarkt in Javea an dieser Adresse statt: Plaça de la Constitució, 5, 03730 Xàbia, Alacant, Spanien.


Fiestas in Jávea Spanien

In Jávea wird Dir das umfangreichste und repräsentativste Programm an Festlichkeiten an der Costa Blanca geboten. Es beruht zum größten Teil auf feierlichen Traditionen der Provinz Alicante.

 

1. Der traditionelle Umzug der Heiligen drei Könige:

5. Januar 17:00 Uhr

2. Karneval:

02.03. / 17:00 Uhr Kinderumzug / 23:00 Uhr Erwachsenenparade

3. Fest Jesús Nazareno y la Santa Cruz:

Dieses Fest wird vom 25. April bis zum 3. Mai gefeiert. Das Hauptereignis dieser Fiesta ist die Prozession des Heiligenbildnisses von der Wallfahrtskapelle Ermita del Calvario zur Kirche Iglesia de San Bartolomé. Zu diesem religiösen Fest gehören außerdem Stiere, großes Feuerwerk und Musikveranstaltungen. Die Feierlichkeiten fallen zusammen mit dem Wettbewerb um die schönsten Blumenkreuze (Concurso de Cruces de Mayo). In den Straßen von Jávea bekommst Du in der Zeit wunderschöne Blumenkreuzgebinde zu sehen.

4. Hogueras de San Juan:

Die Fiesta zur Sommersonnenwende wird in Jávea mit einem Festprogramm begangen. Dabei dürfen Stierkämpfe, große Feuerwerke und natürlich die monumentalen Figuren aus Pappmaché, die Personen und Situationen aus dem öffentlichen Leben auf den Arm nehmen, nicht fehlen. Ursprünglich bestanden die Hogueras de San Juan darin, einen Scheiterhaufen mit alten Sachen zu errichten und diese zu verbrennen, um Körper und Geist zu reinigen. Dieser traditionellste Teil der Hogueras wird in Jávea am Juni auch heute noch bei den „els focs de San Joan“ (Feuer des San Juan) gefeiert.

5. Moros y Cristianos:

Diese Fiesta wird in Jávea mit dem Beginnen der Landung der Mauren an der Küste von Jávea gefeiert. Sie wollen den Ort erobern, was ihnen aber nicht gelingt. Die christlichen Verteidiger gehen erfolgreich zur Reconquista über. Vom 12. Juli bis zum 20. Juli ist Jávea voller Umzüge, Pulvergeruch, Farben und typisch eleganter Festtagskleidung.

6. Ajedrez Viviente:

Im Jahr 2002 wurde diese Fiesta zu einem Fest von Nationalem Touristischem Interesse erklärt. Es handelt sich hierbei um eines der Feste, zu dem die meisten Menschen kommen. Das Ajedrez Viviente in Jávea ist die Darstellung eines berühmten Schachspiels der Schachgeschichte. Die Partie wird mithilfe eines Erzählers und zwei Spielern dargeboten. Sie übernehmen die Bewegung der Figuren. Einer ist der Schulmeister des Schachturniers Hogueras de San Juan und der andere ein Ehrengast. Unter anderem haben an dieser Veranstaltung schon Prominente teilgenommen wie der Astronaut Pedro Duque, der Paläontologe Juan Luis Arsuaga und der Tennisspieler Juan Carlos Ferrero.

7. Das Fest zu Ehren der Nuestra Señora de Loreto:

Dieses Fest findet in der ersten Septemberwoche in der GemeindekircheAduanasdelMar statt. Diese Kirche weist eine einzigartige Architektur auf und befindet sich am Hafen. Zu den Attraktionen dieser Fiesta gehört das „Bous a la Mar“ (Stiere im Meer). Dazu wird im Dammbereich des Hafens eine mobile Stierarena aufgebaut. Dieses Ereignis ist eine wichtige Touristenattraktion und zu einem Fest von Nationalem Touristischen Interesse erklärt worden.

8. La Mare de Déu del Carmen:

am 16. Juli, ein Fest zu Ehren der Mutter Gottes mit einer Prozession zur See und anderen Aktivitäten

9. Das Fest La Mare de Déu del Angels:

Anfang August

10. Fest Santa Llúcia:

am 13. Dezember

11. Weihnachtsaktivitäten :

21. Dezember bis 31. Dezember

Weitere Festivitäten mit religiösem Hintergrund sind im Terminkalender der „Traditionen und Fiestas in Jávea / Xàbia“ zu finden.


Die Geschichte von Javea  Spanien

(valencianisch Xábia)

Erste Menschen haben vermutlich vor 18.000 Jahren, also um 16.000 vor Christus hier in Berghöhlen gelebt. Archäologische Funde deuten darauf hin. Im Zeitraum 5.000 v. Chr. bis 2.500 v. Chr. betrieben die Iberer in Javea Viehzucht und Ackerbau – also ungefähr 2.500 Jahre lang. Nachgewiesen ist das durch den Schatz von Javea, der auf dem Gelände des heutigen Golfklubs gefunden wurde. Ebenso wie durch glockenförmige Glasarbeiten, die aus der Cova del Montgo geborgen wurden.

Um 1.000 v. Chr. waren auch die Hügel rings um den Ort bewohnt. Zirka 600 v.Chr. kamen die ersten Griechen und nannten ihre Siedlung Hemeroskoeion. Um 210 v. Chr. vertrieben die Römer die Griechen. Sie bauten Wein, Weizen und Oliven an und errichteten auf den Bergen um Javea die Windmühlen.

Auch wurden Reste von fischverarbeitender Industrie gefunden: Banys de la Reina (Bäder der Königin), die man als Pökelfabriken bezeichnen könnte.

Um 500 n. Chr. drangen die Westgoten nach Javea vor. Die Römer hinterließen etwa 900 Gräber, von denen einige inzwischen freigelegt wurden.

Weintrauben und Oliven

Um 700 n. Chr. kamen die Mauren in den Ort und nannten ihn L Atzuvia oder auch schon Xabia. Sie zogen sich aber mehr ins Landesinnere zurück, da sie die zahlreichen Piratenüberfälle von See her fürchteten. Sie bauten Wein, Feigen, Oliven und Mandeln an. In 1,50 m tiefen Erdhöhlen zerstampften sie die Weintrauben und Oliven und ließen den Saft und das Öl in Furchen ablaufen, um beides danach abzufüllen.

Im Januar 1091 n. Chr. landet der christliche Nationalheld der Spanier, “El Cid“, an der Küste von Javea. Dort plündert er eine Höhle, in der sich Schätze der Mauren aus Denia befinden. Danach zieht er mit seinen Truppen auf dem Landweg weiter in Richtung Valencia, um die Stadt drei Jahre später zu erobern. Danach überstürzten sich die Ereignisse.

Im Mai 1244 kommen die Truppen von Jaime I und unterwerfen die Mauren. Sie gliederten Javea an Denia an und beginnen mit dem Bau eines Wehrturms gegen die immer häufiger angreifenden Seeräuber. Doch im Jahre 1301 verfügt Jaime II einen Baustopp und befiehlt allen Bewohnern, in der Festung Denia Zuflucht zu suchen. Er liebte diesen Ort und wollte ihn mit dieser Maßnahme größer und bedeutender machen.

Drei Jahre später, im September 1304, erfolgt ein Großangriff der Mauren. Kavallerie aus dem immer noch arabischen Granada rückt an. Gleichzeitig nähern sich von See her sechs nordafrikanische Kriegsschiffe. Sie zerstören das Tal von Javea völlig, greifen jedoch Denia nicht an. Das veranlasst nun Jaime II, am 16. Dezember 1304 den Baustopp aufzuheben. Er hatte eingesehen, dass auch von Javea her Gefahr für Denia drohen könnte. Fünf Jahre später steht der Festungsturm.

Javea 262 Häusern und rund 900 Einwohnern

Seine Souveränität bekommt Javea nach jahrzehntelangen Auseinandersetzungen wegen Zuständigkeiten, aber erst um das Jahr 1.400 herum. Hundert Jahre später besteht Javea aus 262 Häusern und rund 900 Einwohnern. Neben dem Wehrturm entstehen weitere Befestigungsanlagen, als 1609 die Mauren nach Nordafrika verschifft werden. Drei Jahre später wird Xabia von König Felipe III von Kastilien, der gleichzeitig auch König Felipe II von Valencia ist, der Titel “Villa” (Stadt) verliehen.

Das veranlasst die Stadt Denia, immer wieder Grenzstreitigkeiten zu provozieren. Denn im Jahr 1687 wurde in Javea ein Hafendamm fertiggestellt, von dem aus der Ort Handel betreiben wollte (dies wurde daraufhin 200 Jahre lang den Javeanern untersagt).

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, unter der Herrschaft von König Carlos II, durchziehen mordend und plündernd Räuberbanden die Costa Blanca. Ihre Anführer sind in erster Linie Söhne wohlhabender Familien Javeas.

Im Erbfolgekrieg nach der Regentschaft von König Carlos II steht Javea auf der Seite der Bourbonen. Denia auf der Seite der Habsburger. Also greifen Habsburg-treue Carlisten aus Denia die Bourbonen-treuen Javeaner in zahlreichen Schlachten an. Der Bourbone Felipe V, der 1713 den Thron besteigt, bedankt sich bei Javea für seine Treue, indem fortan im Stadtwappen die Lilienblume abgebildet sein darf.

Im Jahr 1767 verwüsten Sturm und Hochwasser den Ort. Als Napoleons Truppen im 1810 an die Costa Blanca vordringen, unterwirft sich Denia, während Javea heftigen Widerstand leistet. Zu einem der wichtigsten Anführer der spanischen Guerillas wird der Javeaner Antonio Catala. Erst nachdem die Franzosen spanischen Boden wieder verließen und die zweite Sturmflut im Jahr 1832 überstanden war, blühte Javea auf.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen