Essen und Trinken an der Costa Blanca Spanien

Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen!

Die spanische Küche besteht aus einer abwechslungsreichen Anzahl an regionalen Gerichten und Spezialitäten. Dabei spielen Fisch und Meeresfrüchte eine große Rolle, genauso wie Hülsenfrüchte in Eintopfgerichten. Kartoffeln werden in der spanischen Küche als Gemüse betrachtet. Diese Funktion, der im deutschen Sprachraum gängigen Beilage, erfüllt in Spanien das zu den Mahlzeiten permanent angebotene Stangenweißbrot. 

Die wechselvolle Geschichte Spaniens mit verschiedenen Kulturkreisen findet sich auch in den Speisen wieder. Besonders die Mauren und die Sepharden (Bezeichnung für Juden bis zu ihrer Vertreibung 1513) haben die spanische Küche stark beeinflusst. Ebenso hat die Entdeckung Amerikas und die anschließende Einfuhr von bis dahin unbekannten landwirtschaftlichen Produkten wie Tomaten, Kartoffeln, Paprika und Kakaobohnen im mittelalterlichen Europa, die Speisenkarte nachhaltig beeinflusst. Dadurch beinhaltet die spanische Küche heute eine Fülle verschiedener Zutaten, Zubereitungsarten und typischer Gerichte.


  • Reichhaltige Eintöpfe mit Hülsenfrüchten
  • Gemüse als eigenständiger Gang
  • viel Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte
  • Kurzgebratenes, nur angerichtet mit einer kleinen Garnitur am Tellerrand
  • Sofrito (eine mediterrane Gewürzmischung aus Knoblauch, Zwiebeln, Kräutern, Gewürzen und manchmal Tomaten oder Chilis) als Grundlage für Eintöpfe und Soßen in Schmor- und Fischgerichten, aber auch für Paella
  • fast ausschließliche Verwendung von Olivenöl, im Landesinneren bei Fleischgerichten gelegentlich auch Schmalz oder ausgelassenen Speck
  • Zutaten bleiben im fertigen Essen meist erkennbar (keine pürierten oder durchgedrehten Gerichte)
  • sparsame Anwendung von Gewürzen und Kräutern. Die einzige Ausnahme bildet das in vielen Gerichten reichlich verwendete Knoblauch

Soßen werden selten angeboten. Der Salat wird im Restaurant vom Gast oftmals selbst angemacht. Dazu bringen die Kellner Olivenöl, Essig und Salz, sofern sie nicht schon auf dem Tisch stehen.


Das Frühstück (desayuno)

churros spanien
churros spanien

Das spanische Frühstück (desayuno) fällt im Verhältnis zu den anderen Mahlzeiten des Tages verhältnismäßig dürftig aus. In der Regel wird nur eine Tasse Kaffee getrunken und dazu ein paar Kekse oder ein Stück Gebäck gegessen. Manchmal gibt es zum Kaffee ein halbiertes getoastetes Stück Stangenweißbrot mit geriebener Tomate, Knoblauch und einigen Spritzern Olivenöl.

Sehr gerne wird an Festtagen und zu besonderen Gelegenheiten das Frühstück auch mit einer heißen Tasse Schokolade und Churros (ein iberisches Fettgebäck, eine Art länglicher Krapfen mit sternförmigem Querschnitt) gereicht.

Nicht selten wird das Frühstück statt Zuhause in einem Café eingenommen.


Das 2. Frühstück (almuerzo)

Im Laufe des Vormittags, etwa zwischen 10:00 und 11:00 Uhr gibt es das 2. Frühstück (almuerzo). Dieses ist sowohl zeitlich wie auch vom dem was gegessen wird, vergleichbar mit der Frühstückspause in Deutschland.


Das Mittagessen (comida)

Die Mittagessenszeit fällt, anders als in Deutschland, etwa in den Zeitraum zwischen 14:30 und 16:00 Uhr. Das Mittagessen (comida) ist im Allgemeinen eine warme Mahlzeit, die zumindest in Restaurants aus zwei Gängen und einem Nachtisch besteht (postre). Als Appetitanreger stellen zahlreiche Gastronomen gerne Snacks (Tapas), bestehend aus Schinken, Chorizo, Käse manchego, Salzmandeln oder Oliven auf den Tisch.  Zum Essen gibt es dann fast schon traditionell in kleine Stücke geschnittenes Stangenweißbrot. Als Getränke sind üblich: stilles Wasser, Wein oder Bier.

Im ersten Speisengang wird meist Eintopf, Gemüse, Suppe oder Salat serviert. Der zweite Gang besteht in der Regel aus einem Fisch- oder Fleischgericht. Den Abschluss des Menüs bildet oftmals eine Süßspeise, Obst oder Joghurt.


Die Nachmittagspause (merienda)

Die Nachmittagspause (merienda) fällt in die Zeit zwischen 17:00 und 19:00 Uhr. Es ist üblich, außerhalb der Essenszeiten Bars aufzusuchen, um etwas zu trinken und Kleinigkeiten wie Tapas oder Pinchos zu verzehren.


Das Abendessen (cena)

Das Abendessen (cena) findet für deutsche Verhältnisse zu ungewohnter Zeit zwischen 21:00 Uhr und 23:00 Uhr statt. Ein Grund dafür ist das warme Klima in Spanien und der zweite die späte Nachmittagspause. Das Abendessen besteht im Übrigen ebenfalls aus einer warmen Mahlzeit, ähnlich dem Mittagessen.

Eine typisch spanische Küche gibt es nicht, weil sich Spanien aus zu vielen unterschiedlichen Regionen zusammensetzt, die alle ihre eigenen Regionalküchen präsentieren. Dennoch haben einige spanische Gerichte eine über die Landesgrenzen hinausgehende Bekanntheit erlangt.

tapas
tapas

 

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen